Mittwoch, 18. Juni 2014

Zu alt für Jugendbücher? [K]

Hey!
Mein Kumpel hat mich am Wochenende gefragt, ob ich nicht langsam zu alt für Jugendbücher sei. Eine berechtigte Frage, mag man meinen, aber ich bin der Meinung, man ist nie zu alt für ein Jugendbuch.
Klar, ein Jugendbuch zeichnet sich dadurch aus, für Teenager verfasst worden zu sein. Es holt sie ab, führt sie in eine fremde Welt, die doch so sehr ihre ist. Durch das Jugendbuch durchlebt der Jugendliche, was er selbst noch nicht durchlebt hat, wovor er vielleicht Angst hat. Er macht Erfahrungen, findet vielleicht ein wenig zu sich selbst. Dadurch, dass man den Protagonisten austesten lässt, was man selbst noch nicht erlebt hat, kann das Buch dazu beitragen, den Jugendlichen zu helfen, ihr Leben ein wenig besser zu meistern. Man kann also durchaus sagen, dass man durch ein Jugendbuch für’s Leben lernt. Durch ein Jugendbuch reift.
Nur – ist man, kaum ist man Erwachsen, schon formvollendet? Hat man dann schon ausgelernt? Nein! Klar, die meisten Probleme der Kinder- und Jugendzeit werden dann durch neue ersetzt, aber einige bleiben uns auch erhalten. Vielleicht sind wir ja auch in unserem Herzen noch immer Kind geblieben? Und selbst wenn nicht, dann kann es doch nicht falsch sein, sich den Erlebnissen des jungen Protagonisten anzuschließen, dazu zu lernen und sich wieder jung zu fühlen.
Und vielleicht bekommen wir irgendwann eigene Kinder oder zumindest Patenkinder, Nichten und Neffen… Vielleicht arbeiten wir auch irgendwann mit Jugendlichen. Da kann es doch nicht falsch sein, zu wissen, wie sie ticken. Gerade deshalb eigenen sich so viele Jugendbücher doch auch immer als Schullektüre, weil sie nicht nur Toleranz und Verständnis fördern können, sondern aufklären, helfen… Und auch hier sind sie niemals nur für die Schüler hilfreich, auch als Lehrer kann man noch davon profitieren.
Ich kann mich also der Meinung nicht anschließen, im Alter keine Jugendbücher mehr zu lesen, denn das Alter sollte kein Grund sein, ob man ein Buch lesen möchte oder nicht. Im Vorfeld kann man nie wissen, ob das Buch eine Bereicherung für einen darstellt, oder nicht. Das muss man ausprobieren. Und da gibt es doch sicher schlimmeres.

Euer Jules :)

Und für alle, die jetzt gerne mal wieder ein Jugendbuch lesen möchte, habe ich hier eine kleine Auswahl für euch rezensiert.
Und weil ich es oben angesprochen habe, findet ihr hier eine Aufzählung dieser Büchern, die sich auch als Schullektüre eigenen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen