Mittwoch, 25. September 2013

Hard Skin (Chris P. Rolls)

Hey Leute!

Endlich ein neuer Post!
Diesmal geht es um den Roman "Hard Skin" von Chris P. Rolls, welcher Dead Soft Verlag erschien und 308 Seiten beinhaltet.
Handeln tut er von Claas, der als geouteter Schwuler plötzlich mit der Nazi-Szene konfrontiert wird.


Beschreibung:

In einem Club trifft Claas das erste mal auf einige Mitlgieder der Nazi-Szene und wird von ihnen wegen seinere Homosexualität schräg angemacht. Gerade Jockel scheint es auf ihn abgesehen zu haben und schikaniert ihn mehrmals vor seinen Kumpels und anderen Leuten.
Doch irgendwie wird Claas das Gefühl nicht los, dass Jockel anders ist, als seine Freunde und das er Claas zwar bloßstellt, ihm aber nichts Böses will.
Langsam aber sicher findet Claas gefallen an ihm und seiner dominanten Art, die er sich natürlich nicht anmerken lassen kann - auch wenn er manchmal den Eindruck hat, Jockel würde es ähnlich gehen.
Und als er diesem nachts begegnet, fühlt er sich in seiner Einschätzung plötzlich bestätigt.

Meine Meinung:

Ich habe das Buch nahezu verschlungen! Die Geschichte ist deshalb so schön zu lesen, weil sie anders ist, wie die typischen Lovestorys, die man sonst so in diesem Bereich findet.
Sie unterscheidet sich durch die Skinhead-/Nazi-Thematik durchaus von anderen Büchern und gerade das macht die Story so aufregend. Auch spannend sind die Charaktere an sich. Claas ist nicht auf den Mund gefallen und Jockel besticht durch seine dominante Art, weshalb die beiden auch wunderbar miteinander harmonieren.
Obwohl Jockel als eher "maulfaul" und unfreundlich dargestellt wird, steckt in dem Buch so viel versteckte Zärtlichkeit, dass man dahinschmelnzen kann, ohne auch nur einmal das Gefühl zu haben, mit Kitsch konforntiert zu werden.
Zudem habe ich lange nicht solch prickelnde und ausführliche Sexszenen gelesen, die von ihrem wesentlichen Aufbau - sprich äußert dominanter Jockel - her gleich sind, aber dennoch in sich so unterschiedlich und detailliert, dass es einem niemals zu viel wird. Und das, obwohl es ziemlich viele Sexszenen in dem Buch gibt.
Dabei überwiegen diese dann aber doch nicht gegenüber der Handlung, so dass dieses Buch durchaus eine Geschichte erzählt und sich sicher nicht nur der Erotik widmet, selbst, wenn diese stark vertreten ist.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Am liebsten würde ich es ja jedem einzelnen Menschen auf dieser Welt empfehlen, aber natürlich ist es schon wegen der vielen Sexszenen eher etwas für Leute, die sich nicht daran stoßen, viele erotische Szenen in einem Buch vorzufinden.
Wer sich nicht daran stört und zudem noch ein Fan von außergewöhnlichen Liebesgeschichten ist, wird mit diesem Buch aber viel Freude haben.
Eine offizielle Altersbeschränkung finde ich nicht, würde es aber aufgrund der Sexszenen durchaus erst ab 15 oder 16 Jahren empfehlen.

Das war's auch schon wieder von mir.
Was haltet ihr denn von Büchern, in denen Erotik stark vertreten ist? Kauft ihr es euch dann eher oder schreckt es euch ab?
Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen