Dienstag, 6. August 2013

Ich nenn es Liebe (Jana Frey)

Hey ihr! :)

Heute endlich mal wieder ein Jugendbuch! Und zwar um genauer zu werden "Ich nenn es Liebe" von Jana Frey. Das Buch erschien im Ueberreuter Verlag und beinhaltet 227 Seiten.
Handeln tut es von Moritz, der sich eingestehen muss, dass er homosexuell ist.


Beschreibung:

Moritz ist in Marie verliebt, aber Sex möchte er mit ihr nicht haben. Er braucht eine ganze Zeit, ehe er sich auch eingestehen kann, warum: Er ist schwul!
Zunächst will er diese Tatsache noch verbergen, aber dann lernt er Christian kennne. Und auch wenn Christian nicht seine große Liebe wird, findet er doch zu sich selbst und weiß nicht recht, wie er seine Umwelt in sein Geheimnis einweihen kann. Als er gerade beschlossen hat, es weiterhin zu verdrangen, tritt Jo in sein Leben. Und mit Jo wird alles ganz anders.

Meine Meinung:

Ich finde, dieses Buch ist einer der besten Coming-out-Romane überhaupt. Ich habe lange gesucht, bis ich ihn endlich bekommen habe und muss sagen: Die Suche hat sich gelohnt!
Jana Frey beschreibt auf sehr einfühlsame Art und Weise den inneren Kampf von Moritz und seine Ängste, die mit der Erkenntnis einhergehen, schwul zu sein.
Die verschiedenen Reaktionen auf sein Outing, welche von den unterschiedlichsten Personen beschrieben werden, machen das Buch ebenfalls interessant.
Am schönsten im Buch finde ich die Beziehung zwischen Moritz und Jo und wie diese dargestellt wird. Man kann die Verbindung der Jungs regelrecht spüren und hofft nur auf das Beste für die Zwei.
Zu Beginn dauert es zwar ein wenig, bis man so richtig in die Geschichte reinkommt, da sich der Anfang auch ein wenig zieht, aber ab der Mitte des Buches will man nur ganz schnell wissen, wie es weiter geht.

Altersbeschränkung/Zielgruppe:

Das Buch wird ab 12 Jahren empfohlen, was vollkommen okay ist. Sex wird zwar durchaus eimal thematisiert, aber nicht detailliert beschrieben.
Das Buch würde ich definitiv Jugendlichen ans Herz legen, die vielleicht mit ihren Gefühlen noch ins Reine kommen müssen oder aber auch vor einem Outing stehen.
Außerdem ist es natürlich für jeden etwas, der eine Coming-out-Geschichte lesen möchte.
Da das Buch sich aber wirklich hauptsächlich damit beschäftigt, ist es für alle, die eher andere Vorstellungen von einer guten Geschichte haben, nicht ratsam.

Was haltet ihr von dem Buch?
Und wie findet ihr eigentlich Coming-out-Geschichten? Hilfreich oder einfach nur interessant - oder doch eher langweilig oder gar unnötig?
Grüße, Jules :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen